Technik

Die Fahrzeuge einer Feuerwehr dienen dazu, die Feuerwehrangehörigen und das nötige Material an die Einsatzstelle zu bringen.  Da bei jedem Einsatz unterschiedliches Material und damit auch verschiedene Fahrzeuge benötigt werden, sind diese in sogenannnte Züge eingeteilt (siehe unten). In einer Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) ist festgelegt, welches Fahrzeug bei welchem Alarmstichwort wann ausrückt.

Löschzug Neckargemünd

Dieser besteht aus dem ELW 1, HLF 20/20, DLA(K) 23/12 und dem LF-KatS. Der Löschzug rückt zu gemeldeten Bränden aller Art aus. Dabei ist es entscheidend, dass die Besatzung des HLF 20 und des LF-KatS nur aus Atemschutzgeräteträgern besteht (ausgenommen Maschinist und Gruppenführer), um die Menschenrettung und Brandbekämpfung in verrauchten und brennenden Gebäuden durchführen zu können.

 

Löschzug Tunnelbrand Neckargemünd

Dieser besteht aus dem ELW 1, HLF 20/20, LF-KatS und dem GW-L2 mit ensprechendem Rollcontainerkonzept. Der Löschzug Tunnelbrand rückt zu gemeldeten Bränden im Hollmuthtunnel oder Fluchttreppenhaus des Tunnels aus.

 

Hilfeleistungszug Neckargemünd

Dieser besteht aus dem ELW 1, HLF 20/20, RW 2 und dem GW-L2 mit ensprechendem Rollcontainerkonzept. Der Hilfeleistungszug rückt zu allen Einsätzen aus, bei denen Technische Hilfeleistung (THL) erforderlich ist. Dazu zählen vor allem Verkehrsunfälle, Bauunfälle, Sturmschäden, Gefahrgutunfälle und Ähnliches. Die Zahl dieser Art Einsätze in diesem Bereich nimmt in ganz Deutschland ständig zu!

 

Wasserrettungszug Neckargemünd

Dieser besteht aus dem ELW 1, dem WSW als Zugfahrzeug für das RTB, dem TLF16/25 als Zugfahrzeug für das MZB und dem RW 2. Der Wasserrettungszug rückt aus, wenn die Boote der Feuerwehr zu Wasser gelassen werden müssen. Das ist nötig, wenn Personen im Neckar treiben, Wasserfahrzeuge brennen oder Öl auf dem Neckar ausgelaufen ist.